Mittwoch, 19. Juni 2013

Vokabel-Trainer

Schon seit meiner Schulzeit habe ich ein ganz eigenes System, Vokabeln zu lernen. Mit Listen kann ich nichts anfangen. Ich muß die Worte, die ich kann, aussortieren können und die, die schwierig zu lernen sind, ständig wiederholen. Das mache ich mit kleinen Papierstückchen. 

Karteikarten sind teuer, sperrig und dick. Die kleinen Abschnitte kann ich aus einem DIN A4 Blatt sehr schnell, einfach und kostengünstig ausschneiden. Ein Briefumschlag wird mit einem Tacker in 4 Abschnitte unterteilt. In den oberen Abschnitt kommen die neuen Vokabeln. Erst lerne ich die Seite, in der ich aus der Fremdsprache ins Deutsche übersetzen muß. Kann ich ein Wort, rücken sie in die nächste Unterteilung. Sitzt das Wort sicher, wird es in den dritten Abschnitt befördert, in dem ich vom Deutschen in die Fremdsprache übersetzen muß und so weiter. Wenn ich die Vokabeln dann komplett aus meinem Briefumschlag entfernt habe, sitzen sie so fest, daß sie kaum noch aus dem Kopf zu bekommen sind. Sehr gut!







Der Briefumschlag ist zusammenklappbar und kann in jede Hosentasche gesteckt werden, ich lerne in der Bahn oder im Auto, beim Arzt oder auf dem Spielplatz. Er hat nur einen Nachteil: irgendwann fällt er auseinander. 






Gestern hatte ich die Idee, mir noch schnell ein Täschchen zu nähen. Für die Festigkeit Vlies auf den Baumwollstoff bügeln, oben eine Abschlußkante annähen oder den Stoff einfach versäumen und mit ein Paar Stichen die Unterteilungen absteppen. Fertig! Das geht auch schöner (ich kann immer noch nicht mit der Maschine nähen), man könnte filzen oder den Stoff besticken, aber so funktioniert es erst einmal. Jetzt kann ich weiter lernen :)




Kommentare:

  1. Hast du damit indonesisch gelernt? Auch mit den Schriftzeichen ( die sehen für mich immer komplett rätselhaft aus? Ich krieg leider keine neuen Sprachen mehr in meinen Schädel hinein... Liebe Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Andreas,

    ja, ich lerne damit auch Indonesisch, aber die Schrift ist ganz normal und wie bei uns. Schwieriger ist es am Anfang gewesen, die so völlig fremden Worte in den Kopf zu bekommen, ich mußte mir immer die sonderbarsten Eselsbrücken bauen, aber der Mensch hat ja Phantasie :)
    Jetzt habe ich mich eingehört und staune über diese wunderschöne und sehr bildhafte Sprache.

    Liebe Grüße, Deine Christiane

    AntwortenLöschen